Beim Online-Casino nicht ins Schwarze getroffen?

So können Sie Ihre Verluste wieder zurückgewinnen, ganz ohne Glücksspiel, sondern mit Recht!
Online Casinos sind in Deutschland illegal
Rückzahlungsforderungen können an Online Casinos oder auch an Banken und Bezahlsysteme wie PayPal, Klarna, Skrill etc. gestellt werden
Grundsätzlich können Rückforderungsansprüche von Zahlungen 3 Jahre rückwirkend geltend gemacht werden
Sie können Ihr Geld unkompliziert, schnell und risikofrei zurück kriegen!

Online Casinos – Gesetzliche Lage

Online Casinos schmücken ihre Websites gerne mit Zertifikaten oder angeblich geprüften Gütesiegeln, wie zum Beispiel „In Europa lizenziert“. Diese sollen den Spielern vorgaukeln, dass sie sich auf einer seriösen, legalen Plattform befinden. Meistens wurden diese Siegel allerdings in anderen europäischen Ländern erhalten, denn z.B. in Dänemark und Großbritannien ist das Internet-Glücksspiel legal. 

In Deutschland allerdings nicht. Bei uns sind Online-Gewinnspiele laut §4 Abs. 4 im GlüStV (Glücksspielstaatsvertrag) verboten. Auch das Strafgesetzbuch bekräftigt im § 284 Abs. 1, dass das Veranstalten öffentlichen Glücksspiels strafbar ist, solange es nicht behördlich genehmigt wurde. Das ist allerdings äußerst selten der Fall. Eine Ausnahme wären zum Beispiel staatliche Lotterien oder Sportwetten. Diese sind auch im Internet erlaubt, wenn Sie gewisse Voraussetzungen erfüllen. Genaueres hierzu im § 4 Abs. 5 GlüStV.

Vielleicht haben Sie schon gehört, dass aktuell eine Teil-Legalisierung des Online-Glücksspiels in Deutschland zur Diskussion steht. Die Betonung ist hier aber wohl eher auf „Teil-“ als auf „Legalisierung“, denn es stehen sehr strenge Regulierungen zur Debatte. Das hat allerdings noch keine Auswirkungen auf die aktuelle rechtliche Lage, da diese Änderungen erst im Sommer 2021 fällig sind. Damit ist also das Online-Casino, das sich an Ihrem Einsatz bereichert hat, nach aller Wahrscheinlichkeit eine illegale Plattform und Sie haben die Möglichkeit sich mit Hilfe unserer spezialisierten Partnerkanzleien ihr Geld zurückholen!
Genaueres zum Thema Teil-Legalisierung von Online Gewinnspielen können Sie hier nachlesen: https://regio-aktuell24.de/betreiber-von-online-casinos-in-deutschland-stehen-vor-einer-1-euro-limitierung/69103

Sie möchten Ihr verlorenes Geld zurückholen?

Prüfen Sie jetzt kostenlos & unverbindlich Ihre Ansprüche auf Rückzahlungen.
Hier kommen Sie zum kostenlosen Online Check:

Rückzahlungsforderung über Banken oder moderne Zahlsysteme

Aber nicht nur die Veranstalter der Online-Casinos verstoßen gegen das Gesetz. Im § 4 Abs. 1 des GlüStV heißt es „[…] die Mitwirkung an Zahlungen im Zusammenhang mit unerlaubtem Glücksspiel ist verboten.“ Somit ist es möglich die Rückzahlungsforderungen nicht nur an das Casino zu stellen, sondern auch an das verwendete Bezahlsystem, also Ihre Bank, Kreditkartenanbieter, PayPal, Skrill, Klarna, Sofort, Giropay etc. 


Die Zahlungsanbieter sind verpflichtet einen Zahlungsvorgang abzublocken, wenn dieser zur Teilnahme an illegalem Online-Glücksspiel dient. Durch den Einzahlungsvorgang des Spieleinsatzes verletzt der jeweilige Zahlungsanbieter also seine Kontrollpflicht und unsere Partnerkanzleien können Ihre Rückzahlungsansprüche geltend machen.


Dass man mit derartigen Forderungen im Recht ist, zeigt auch das Beispiel Niedersachsen. Hier wurden landesweit Banken ermahnt Zahlungsvorgängen an Online Casinos zu unterbinden, da andernfalls Sanktionen fällig werden. Vor allem bei Kreditkartenzahlungen an Online Casinos fallen häufig hohe Gebühren an. Für die Banken ist das also ein recht lukratives Geschäft, auf das sie, trotz seiner anscheinenden Illegalität, ungerne verzichten. Mehr zu diesem Thema können sie in folgendem Artikel nachlesen: https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/gluecksspiel-banken-101.html

Fristen und Voraussetzungen

Allgemein können Zahlungen die maximal 3 Jahre zurückliegen zurückgefordert werden. Hier ist allerdings zu beachten, dass immer vom 01. Januar eines Jahres gerechnet wird.
Sie haben einen Anspruch auf bis zu 100% ihrer Verluste. Ihre Gewinne auf der betroffenen Glücksspiel-Plattform werden jedoch von den Verlusten abgezogen. Grundsätzlich macht die Kontaktaufnahme zu einem spezialisierten Anwalt ab einem Verlust von 2.500 Euro Sinn.

Sollten Sie erst vor Kurzem Verluste bei Online-Casino gemacht haben, gibt es sogar Möglichkeiten, wie Sie ganz ohne unsere Hilfe ihr Geld zurückerobern können. Lastschriftzahlungen, die bis zu 8 Wochen zurückliegen können Sie in der Regel selbst in Ihrem Online-Banking zurückrufen. Auch bei Überweisungen und Kreditkartenzahlungen sollte das möglich sein. Es funktioniert nicht immer, aber wer hier schnell handelt kann Erfolg haben.

Sie möchten Ihr verlorenes Geld zurückholen?

Prüfen Sie jetzt kostenlos & unverbindlich Ihre Ansprüche auf Rückzahlungen.
Hier kommen Sie zum kostenlosen Online Check:

Vorgehensweise und Kosten – So läuft es ab:

Schnell, einfach und risikofrei. Rechtsschutzversicherungen greifen zwar in der Regel nicht bei Glücksspiel, aber keine Sorge: Erst wenn unsere Partnerkanzleien ihr Geld zurückgewonnen haben wird eine Provision an dem erlangten Betrag fällig. Sollte es nicht gelingen, Ihren Spieleinsatz zurückzuerlangen, bleiben die Bemühungen komplett kostenlos für Sie.

Unsere Vorgehensweise lässt sich in drei Schritten darstellen:

  1. Über den kostenlosen Online-Check, den wir in Zusammenarbeit mit unseren spezialisierten Partnern erstellt haben, können sie schnell und unkompliziert prüfen, ob Ihr Fall den Grundvorraussetzungen entspricht. Hier fragen wir nach dem Casino, die Summe und die Zahlungsart, die Sie zur Überweisung verwendet haben. Sollten Sie Chancen auf eine Rückzahlungsforderung haben, können Sie direkt über den Online-Check ihre Daten übermitteln. Wir nehmen ihre Registrierung auf und vermitteln sie an eine unserer Partnerkanzleien weiter.
  2. Im zweiten Schritt wird unsere Partnerkanzlei Dokumente von Ihnen anfordern, die den Zahlungsvorgang ihres Spieleinsatzes belegen. Hier werden Kontoauszüge, Kreditkartenabrechnungen, Spielkontenübersichten oder Bestätigungsmails von Sofortzahlsystemen gebraucht. Sollte Ihr Fall vor Gericht kommen, sollten so viele Zahlungsnachweise wie möglich vorliegen.
  3. Zuletzt setzten unsere Partnerkanzleien Ihre Rückzahlungsforderungen durch. Möglicherweise ist ein gerichtliches Verfahren gar nicht nötig. Manchmal reicht schon ein anwaltliches Schreiben an den Veranstalter, da diese Gerichtsprozessen in der Regel aus dem Weg gehen wollen. Die Höhe der Gebühren, die im Erfolgsfall anfallen, ist von Kanzlei zu Kanzlei unterschiedlich. Sollte Ihr Anspruch außergerichtlich durchgesetzt werden können, bleibt es meist bei einer niedrigen Gebühr von ca. 10 % der Rückzahlungssumme. 

Um mehr zu erfahren, können Sie hier direkt den kostenlosen Online Check machen.

Menü