Musterfeststellungsklage ein Fehler?

Der Dieselskandal hat bei Millionen von Fahrzeugbesitzern zu Schäden in Form von Wertverlusten geführt. Ende letzten Jahres haben viele Verbraucher Hoffnung in die Musterfeststellungsklage gesetzt. Nun vermuten Experten, dass diese Sammelklage sich zu einer weiteren Sackgasse für Kläger entwickeln könnte.

Während Verbraucher in den USA großzügig entschädigt wurden, sollten deutsche Dieselbesitzer ihren finanziellen Schaden selbst tragen. Im vergangenen Jahr wurde dann die Musterfeststellungsklage durch den Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) ins Leben gerufen. Er strebt mit mehr als 500.000 Betroffenen eine Sammelklage gegen Volkswagen an. Doch Experten zweifeln mittlerweile an der Wirksamkeit der Musterfeststellungsklage für Verbraucher.

Drei Kernprobleme der Musterfeststellungsklage

Grundsätzlich ist es zu begrüßen, dass die Verbraucherzentralen das Prozessrisiko auf sich nehmen und hunderttausende Verbraucher gegen den Autokonzern mobilisieren. ABER: In Fachkreisen regen sich aus folgenden Gründen begründete Zweifel an der Verbraucherfreundlichkeit:

  • Prozesszeit = Wertverlust: Niemand weiß, wie lange der Prozess dauern wird. Er kann bis zu vier Jahre dauern mutmaßen die Experten. In dieser Zeit verliert das eigene Dieselfahrzeug jedes Jahr enorm an Wert. Sollte dann der Restwert als Grundlage für die Entschädigungssumme herangezogen werden, könnte diese enttäuschend gering ausfallen.
  • OLG Braunschweig: Die Musterfeststellungsklage wird beim Oberlandesgericht in Braunschweig verhandelt. Wer Urteile dieses Gerichts in der Vergangenheit verfolgt hat, weiß, dass diese mehrheitlich zugunsten des VW-Konzerns ausgefallen sind. Bereits ein anderes Musterklageverfahren im VW-Fall ist vor dem Gericht gescheitert.
  • Verbindliches Urteil: Sobald der Prozess vor dem OLG Braunschweig beginnt, sind registrierte Verbraucher an die mögliche negative, rechtskräftige Entscheidung gebunden.

Daher empfehlen wir sich nicht bei der Musterfeststellungsklage zu beteiligen. Wer bereits ein Teil der Klage ist, hat allerdings noch die Möglichkeit sich auszunehmen.

Was Sie jetzt tun können

Bundesweit sprechen immer mehr Gerichte betroffenen Dieselfahrern ihre Schadenersatzansprüche zu. Eine Einzelklage hat daher deutlich bessere Aussichten auf Erfolg. Wir helfen Ihnen, zusammen mit unseren Partnerkanzleien, Ihr Geld zurückzubekommen.Absatz

Wir arbeiten mit renommierten Anwaltskanzleien zusammen, die sich auf den Abgasskandal spezialisiert haben. So können Sie Ihre Schadenersatz-Option individuell wählen.

Hier können Sie Ihren individuellen Fall online prüfen. Das ist in wenigen Minuten erledigt und es gibt keine verstecken Kosten. Sie erhalten eine Vorab-Einschätzung, die Sie nicht einen Cent kostet.

Um stets auf dem neuesten Stand rund um verbraucherrechtliche Themen zu bleiben,
abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Menü